Finanzen

Heutzutage hört man in den verschiedenen Medien immer wieder das Wort „Betrug“ in Verbindung mit Versicherungs- bzw. Finanzberatung. Die Branche scheint regelrecht in Verruf geraten zu sein. Oft handelt es sich hierbei um Berichte über Kunden, die vorwiegend durch schlechte Beratung oder in den selteneren Fällen – in der Tat – durch einen Betrug zu Schaden gekommen sind. Die mangelhafte Ausbildung und die somit fehlenden Fachkenntnisse der entsprechenden Berater sind nicht selten der Kern des Übels.

Zum 22. Mai 2007 trat die EU-Vermittlerrichtlinie in Kraft. Sie betrifft alle Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler und wurde mit besonderem Augenmerk auf den Verbraucherschutz ins Leben gerufen. Die Vermittlerrichtlinie regelt insbesondere folgende Aspekte:
 
  • Eintragung der Vermittler in ein öffentlich zugängliches Register (Link siehe unten)
  • Informationspflichten für den Vermittler
  • Beratungs- und Dokumentationspflichten
  • Einrichtung einer Schlichtungsstelle
  • Sicherung von Kundengeldern.
 

Um als Vermittler eingetragen zu werden ist ein sogenannter Sachkundenachweis erforderlich. Dieser wird i.d.R. durch die Prüfung zum Versicherungsfachmann/-frau bei den Industrie und Handelskammern (IHK) erbracht. So wird sichergestellt, dass nur Vermittler mit einem entsprechenden Kenntnisstand auch tatsächlich in der Praxis Kunden beraten und Produkte vermitteln. Laut dem Deutschen Industrie und Handelskammertag (DIHK) betrug die Anzahl der registrierten Vermittler zum 05. Januar 2011 genau 263.452.

Ein anderer besonders wichtiger Punkt ist die
Beratungs- und Dokumentationspflicht. Im Rahmen dessen soll der Kunde über alles Wichtige informiert, aufgeklärt und beraten werden. Ferner müssen diese Schritte schriftlich festgehalten werden, um später die erfolgte Beratung auch belegen zu können und so z.B. möglichem Betrug Einhalt gebieten zu können. All diese Aspekte werden bei tecis stets umfassend und korrekt eingehalten.

Mit der „Fachausbildung“ integrierten wir bereits vor tatsächlichem Inkrafttreten der EU-Vermittlerrichtlinie einen Ausbildungsstandard in sein Ausbildungskonzept, welcher die von der Europäischen Union an Finanzberater gestellten Anforderungen bereits frühzeitig erfüllte und selbstverständlich heute noch erfüllt Der Ausbildungsstandard wird stetig überprüft und weiterentwickelt, um optimale Ergebnisse vorweisen zu können. Die Umsetzung von Richtlinien und die Einhaltung der einschlägigen Gesetze und Vorschriften wird genauestens kontrolliert und gelebt.